Folge 61 – Top 10 Horrorfilme

Filme sind gutes Anschauungsmaterial für Autoren, von dem man Einiges lernen kann, wenn man genau hinguckt. Gute Horrorfilme sind besonders gute Studienobjekte, weil sie intensive Emotionen im Zuschauer wecken. Gleichzeitig ist das Horrorgenre vielfältig und zeigt, wie universell die Regeln des spannenden Erzählens in verschiedenen Settings und mit unterschiedlichen Figuren umgesetzt werden können.

In diesem Sinne widmen wir uns unseren liebsten Horrorfilmen und zeigen, warum sie uns so gut gefallen und was wir von ihnen gelernt haben.

Wochentipp: Zoe Beck „Das zerbrochene Fenster“

Links zur Folge:

Folge 60 – Die Alter-Ego-Falle

Ist der Autor der Held seines Romans? Ja und nein. Einerseits wird es schwierig, eine Figur zu schreiben, in der nichts von der eigenen Persönlichkeit steckt. Andererseits kann mangelnde Distanz des Autors zu seiner Hauptfigur dazu führen, dass der Text eher zu einer Nabelschau oder zum Selbsthilfeinstrument des Schriftstellers, nicht aber zu einer spannenden Lektüre für seine Leser, wird.

Wie kann es gelingen, diesen Balanceakt zu meistern? Wann lege ich zu viel und wann zu wenig meiner Persönlichkeit in meine Hauptfigur? Wie entkomme ich der Alter-Ego-Falle?

Wochentipp: Geek Magazine

Folge 59 – Reich und sexy durch Selfpublishing?

Self-Publishing ist in aller Munde. Die Möglichkeiten, sein eigenes Manuskript ohne großen Aufwand und praktisch von jetzt auf heute im Netz einem Millionenpublikum vorzustellen, ist verführerisch. Allerdings gibt es zahlreiche Fallstricke und Hürden, die es zu beachten gilt. Die Masse an Self-Publishern ist nahezu unübersichtlich geworden. Wie soll ich da mit meinem Buch noch einen Leser finden? Trotzdem schaffen es einige Autoren immer wieder als Self-Publisher Bestseller zu landen. 

In dieser Folge philosophieren wir über das Pro und Kontra für den Weg in den Selbstverlag und begründen, warum wir uns (noch) dagegen entscheiden.

Wochentipp: Once Upon A Time

Folge 58 – Feedback

Schreiben ist meistens ein einsamer Prozess. Dennoch ist es früher oder später an der Zeit, das eigene Werk auf Testleser loszulassen. Diese Folge dreht sich ganz darum, wie man zu Feedback kommt, das einen auch weiterbringt, wie man qualifiziertes Feedback gibt – und wie man das ganze am Ende auch aushalten kann, ohne die Nerven zu verlieren.

Der Wochentipp: Das Schreibmagazin „Federwelt“