Folge 92 – Traumszenen

Traumszenen. Immer wieder begegnet man ihnen in den verschiedensten Romanen und quer durch alle Genres. Manchmal werden sie eingesetzt, um das Innerste einer Figur zu enthüllen, manchmal, um einen Ausblick darauf zu geben, was geschehen könnte. Wie man sie als Autor einsetzen kann, darüber sprechen die SchreibDilettanten in diesem Podcast.

Der Wochentipp: Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier

Folge 91 – Balance zwischen Theorie und Praxis

Diese Woche beschäftigen wir uns in unserem Autorenpodcast mit der richtigen Balance zwischen Theorie und Praxis. Ist es empfehlenswert, ganz ohne Theorie mit dem Schreiben zu beginnen? Was tut man, um nicht nur in Büchern über das Schreiben zu blättern, ohne jemals ein eigenes Wort zu Papier gebracht zu haben? Welchen Weg sind wir gegangen und was waren unsere Erfahrungen?

Der Wochentipp: „Mein fahler Freund“ von Isaac Marion

Links zur Folge:

 

Folge 90 – Flashbacks

„Flashbacks“ sind diesmal das Thema der Die SchreibDilettanten. Viele Romane verwenden Rückblenden, kaum ein Krimi kommt ohne aus. Aber wie baut man sie möglichst geschickt ein? Das Problem: Jeder Bruch der Chronologie reißt den Leser aus der Handlung. Lässt sich das vermeiden? Sind Flashbacks also eine Bereicherung oder eher der Todesstoß für einen spannenden Roman?

Tipp der Woche: „Redemption Games“ von Barry Eisler

Folge 89 – Alpha- und Beta-Leser

Die eigentliche Arbeit beim Schreiben eines Romans beginnt mit der Überarbeitung und da kommen die Alpha- und Beta-Leser als unverzichtbares Hilfsmittel ins Spiel. Weshalb man Testleser braucht, wie man sie am besten einsetzt, was den Alpha- vom Beta-Leser unterscheidet und wie man Testleser findet – über all das sprechen wir in dieser Ausgabe der SchreibDilettanten.