Folge 259 – Annika Bühnemann im Interview: Wie schreibt man Liebesromane?

Wie schreibt man einen Liebesroman? Die SchreibDilettanten interviewen die Autorin und Social-Media-Expertin Annika Bühnemann.

 

ANNIKA BÜHNEMANN:
Web: http://www.annikabuehnemann.de

DIE SCHREIBDILETTANTEN
Web: http://www.dieschreibdilettanten.de
Facebook: http://www.facebook.com/DieSchreibDilettanten
Twitter: http://twitter.com/autorenpodcast

MARCUS JOHANUS
Web: http://www.marcus-johanus.de
Facebook: http://www.facebook.com/Marcus-Johanus
Twitter: http://twitter.com/marcusjohanus

AXEL HOLLMANN
Web: http://www.axelhollmann.com
Facebook: http://www.facebook.com/axelhollmannautorenseite
Twitter: http://twitter.com/axelhollmann

 

8 Gedanken zu “Folge 259 – Annika Bühnemann im Interview: Wie schreibt man Liebesromane?

  1. Passend zum Thema zu dritt. Schon jetzt rätseln die Zuhörer: Wer von euch wird die Annika kriegen? 🙂
    Neben der Dreiecksbeziehung kann ein Liebesroman Spannung daraus ziehen, dass die Liebenden gegen alle Konventionen verstoßen müssen, um ihre Liebe leben zu können. Der dritte mögliche Konflikt sind falsche Erwartungen, die alles verkomplizieren.
    Der Dritte im Bunde kann auch eine Sucht wie eine Kaufsucht sein.
    Chicklit ist eher humorvoll, daneben gibt es die dramatischen Geschichten wie Dornenvögel.

    Ich würde den Millionär, Superstar oder Fußball in die Kategorie Märchenprinz einordnen.
    Ich denke, das Thema Liebe bietet so viel Spielraum, dass man da nicht in die Klischeefalle tappen muss. Warum haben die Frauen niemals Kinder? Möglicherweise gäbe es für „Frau mit Kindern sucht Traumprinz“ eine Zielgruppe, die nicht so klein sein dürfte.

    • Ich finde, da sind gute Ideen dabei. Einen humorvollen, aber realistischen Liebesroman aus der Sicht einer mehrfachen Mutter würde ich sogar gerne lesen. Mir hat beispielsweise die Komödie »Bad Moms« gar nicht so schlecht gefallen.

    • Die Idee: „Frau mit Kindern sucht Traumprinz“ finde ich wirklich gut. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es so etwas noch nicht gibt. Kann mich aber auch nicht erinnern, mal Werbung für so etwas gesehen zu haben.

  2. Schön, dass man die Annika bei euch antrifft 🙂
    Tolles Interview, danke.
    Marcus, ich hab auf deiner Website grad einen Kommentar auf deinen Artikel zum „Weglassen“ geschrieben, aber irgendwie ist der nicht angekommen. Ist auch nicht so wichtig. Aber am Schluss wollte ich noch in die Runde werfen: Gab es eigentlich schon mal eine Folge zum Thema „Subtext“? Das fände ich spannend.

    Schönen Tag euch beiden und lieben Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *