Folge 9 – TV Serien für Autoren

Marcus Johanus und Axel Hollmann sind die Schreibdilettanten. In der 9. Folge ist das Thema TV-Serien für Autoren. Sind TV-Serien DIE Kunstform des 21. Jahrhunderts? Wer weiß das schon. Auf jeden Fall sind sie beliebt. Wer als Autor sein Publikum erreichen will, sollte sich auch ein Bild davon machen, wie die Leser von heute durch Fernsehserien geprägt werden und was man als Autor so alles lernen kann, wenn man schon vor der Glotze sitzt.

Der Wochentipp:  Die Website des Duden-Verlags

Links zur Folge

7 Gedanken zu “Folge 9 – TV Serien für Autoren

  1. Pingback: Mein Top 3 der TV-Serien | Axel Hollmann

  2. Ich bin gerade dabei eure Folgen alle nachzuholen und möchte mich an dieser Stelle vor allem mal für eure Erfahrungsberichte aus erster Hand bedanken.

    Neben Game of Thrones gibt es noch einige Serien des Quality-TV, die man sich auf jeden Fall mal mit der Perspektive des Schreibens anschauen kann. Mein Favorit hier wäre Breaking Bad, bei der die Charakterentwicklung der Hauptfigur, aber auch einiger Nebenfiguren die gesamte Serie über (bisher) 4 Staffeln trägt. In diese Richtung geht auch Boardwalk Empire, wo Laufburschen zu Mafiabossen heranwachsen und Witwen für ihre Liebhaber zur Gesetzesbrecherin werden. In sich skurrile Figuren findet man in Sons of Anarchy. Dort geht es um eine Motorrad-Gang, die mit Waffen handelt. Da gibt es dann vollkommen kaputte Typen, denen man ohne weiteres Sodomie zutrauen würde oder Frauen, bei denen man sich nie sicher sein kann, wie ihre Beziehungen zu anderen Figuren nun wirklich aussehen. Und zu guter letzt: Battlestar Galactica. Die Serie hatte von der ersten bis zur letzten Folge eine in sich abgeschlossene Geschichte mit einem der passendsten Enden, die ich bisher im Fernsehen gesehen habe.

    • Hi, Teo,

      vielen, vielen Dank für deine nette Mail. Ha, die meisten der Fernsehserien, die du erwähnst, kenne ich zum Glück: Breaking Bad, die Entwicklung des Helden (und des Schauspielers) ist brachial! Und wenn ich nur die erste Season gesehen hätte, würde BB bei mir ganz, ganz weit oben stehen. Von Boardwalk Empire habe ich schon gehört, die Serie aber nicht nicht gesehen. „Sons of Anarchy“ ist einer unserer Wochentipps – ich glaube, in Folge 11 (wir produzieren ein wenig vor, deshalb kann es sein, dass ich das durcheinander bringe. Die erste Season von BSG ist so ziemlich das beste, was ich SF mäßig im TV gesehen habe, allerdings driftet – m. A. nach – später ein wenig zusehr ab. Aber klar, das ist Geschmackssache. OK, eine Serie, die du noch vergessen hast 😉 und die ich sehr sehr liebe: „The Wire“. Wie „The Shield“ auf Jazz… 🙂 Von uns ein schönes Wochenende,

      Axel 🙂

  3. Pingback: Folge 26 – Top 9,5 (oder so) TV-Serien | Die SchreibDilettanten

  4. Erst mal vielen Dank für den tollen Blog zum Thema schreiben. Ich bin jetzt bei Folge 9 und werde sie einem guten Freund weiter empfehlen.

    Den Link zu der Duden Seite im Internet habe ich für diesen Text gleich mal getestet und die Seite funktioniert sehr gut.

    Außer dem habe ich dort gerade gesehen, dass es eine Rechtschreibprüfung sozusagen als Plugin für Open Office für wenig Geld gibt so das man auch längere Texte unkompliziert überprüfen kann.
    Es ist zurzeit die Produktempfehlung, ich möchte jetzt keinen Link hier posten.

    • Hallo,
      ja, das Duden Plugin verwende ich auch – okay, habe ich verwendet, da es zuletzt bei mir Probleme mit Neooffice für den Mac hatte. Wenn man bereit ist, mehr Geld auszugeben, kann ich Papyrus Author (Autor?) zur Grammatik, Rechtschreib und Stilprüfung (!).

    • Hi, RandAIThor, schön, dass dir unser Podcast gefällt. Wir lesen das immer wieder gerne. Noch besser, dass du ihn einem Freund empfiehlst. Nur nicht nachlassen! Weiteren Freunden, Verwandten und Bekannten empfehlen, meinetwegen auch der Katze und dem Wellensittich 🙂

      Falls du da auch aktiv bist: Wir freuen uns auch sehr über Likes und Follower auf Facebook.

      Im Gegensatz zu Axel habe ich mit dem Duden-Plugin noch keine Probleme gehabt. Für wenig Geld lohnt es sich auf jeden Fall, finde ich. Für viel Geld würde ich davon eher abraten. Im Endeffekt ist das Programm halt doch nur eine etwas bessere Rechtschreibkontrolle, die am Ende doch wieder viele Fehler übersieht. Gerade die Fehler, die einem als Autor am häufigsten passieren – „kleinere“ Grammatikfehler aus Schusseligkeit, vergessene Wörter oder Stilblüten wie Wortwiederholungen – findet das Programm halt nicht oder nur selten. Es hilft nichts, es braucht einfach menschliche Testleser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.